12 Gründe, warum Sie Ihr Android-Gerät rooten sollten (2020)

Soll ich mein Handy rooten oder nicht? Diese Frage haben Android-Freaks ständig im Kopf. Das Rooten eines Android-Smartphones erschließt eine ganz neue Welt, aber es bringt eine Menge Probleme mit sich. Aber sind die Probleme es wert? Nun, wir sind hier, um diese Frage zu beantworten. Wenn Sie nach guten Gründen suchen, um Sie davon zu überzeugen, Ihr Smartphone zu rooten, finden Sie hier 12 Gründe, warum Sie den Sprung wagen sollten.

Gründe, warum Sie Ihr Android-Gerät im Jahr 2020 rooten sollten

1. Benutzerdefinierte ROMs

Die meisten Leute rooten ihre Android-Smartphones, damit sie problemlos ihre bevorzugten benutzerdefinierten ROMs darauf installieren können. Benutzerdefinierte ROMs bieten viele Vorteile, wie z. B. die Hoffnung der Benutzer Installieren und verwenden Sie die neueste Version von Android, wenn der OEM kein Update herausbringt. Darüber hinaus bringen benutzerdefinierte ROMs eine Vielzahl von Funktionen und Anpassungsoptionen auf den Tisch. Es gibt viele großartige benutzerdefinierte Android-ROMs wie LineageOS, Paranoid Android, Resurrection Remix und mehr – Sie können nach Belieben auswählen.

1. Benutzerdefinierte ROMs

2. Passen Sie alles an

Sobald Sie Ihr Android-Gerät gerootet haben, stehen Ihnen die Türen zum Anpassungshimmel weit offen und Sie können jeden einzelnen Aspekt Ihres Erlebnisses ändern. Es mag verrückt klingen, aber das ist einer der Hauptzwecke des Rootens und dank systemloser Root-Tools wie Magisk erhalten Sie Zugriff auf eine Reihe von Modulen wie Xposed und mehr. Mit all diesen Modulen können Sie das Thema, die Boot-Animation, die Schriftarten, das Audioerlebnis und vieles mehr vollständig an Ihre Bedürfnisse anpassen.

2. Passen Sie alles an

Darüber hinaus können Sie Änderungen auf Systemebene vornehmen und fast alles ändern, einschließlich der Navigationstasten, Sperrbildschirm, Schnelleinstellung, Benachrichtigungsleiste, Statusleiste, Launcher und vieles mehr. Es stehen mehrere Optimierungen für Anzeige, Medien, Energiesparmodus und Hardwaretasten zur Verfügung. Neben Modulen gibt es unter vielen anderen auch eine Menge Apps wie GMD Gestures (Download), Substratum Theme Engine (Download) und Spectrum (Download), mit denen Sie das Betriebssystem vollständig personalisieren können.

Wenn wir ein wenig über Substratum sprechen, handelt es sich um ein Themenwerkzeug, mit dem Benutzer systemweite Themen anwenden können. Es hat sich herausgestellt, dass es auf Android 8.0 Oreo einwandfrei funktioniert – mit oder ohne Root, aber wenn Sie auf Android 9 Pie aktualisiert haben, dann ist das Rooten und Installieren der Substratum-App auf Ihrem Gerät Ihre einzige Hoffnung. Hier finden Sie viele tolle Themen, mit denen Sie das Erscheinungsbild Ihres Geräts ändern können.

3. Behalten Sie die Kontrolle über Ihren Kernel

Falls Sie es noch nicht wussten, die Kernel ist die Kernkomponente eines Android-Geräts. Der Kernel dient als Kommunikationsmedium zwischen Hardware und Software und ermöglicht eine bessere Verwaltung der Systemressourcen. Jeder OEM backt das Gerät mit seinem eigenen Standard-Kernel, aber Sie können seine Funktionsweise nicht kontrollieren. Wenn Sie Ihr Gerät jedoch rooten, gibt es Ihnen die Möglichkeit, einen benutzerdefinierten Kernel wie ElementalX (Besuch) oder Franco Kernel (Besuch) zu installieren und anpassen können, was Sie wollen. Sie können die Gold-Kerne beim Spielen oder möglicherweise beim Rendern von Videos auf Ihrem Gerät übertakten, sie für eine längere Akkulaufzeit untertakten oder den Vibrationsmotor nach Ihren Wünschen neu kalibrieren.

3. Behalten Sie die Kontrolle über Ihren Kernel

Nun, niemand möchte in das Kernel-Dashboard springen, um die Einstellungen zu optimieren, wenn er im Begriff ist, eine bestimmte Aufgabe zu starten, also können Sie CPU-Governors so einstellen, dass sie dasselbe handhaben. Es ist eine wesentliche Komponente des Kernels, der die Frequenz misst und reguliert, und Sie können Richtlinien festlegen, um die Leistung Ihres Geräts basierend auf der von Ihnen ausgeführten Arbeit anzupassen.

4. Leistung steigern

Jetzt, da Sie wissen, wie Sie Ihren Kernel verwalten, können Sie sie verwenden, um Ihren alten gerooteten Geräten einen Leistungsschub zu geben. Android ist regelmäßig für seine inkonsistente Leistung kritisiert und obwohl es jetzt in einem besseren Zustand ist, gibt es immer noch Raum für Verbesserungen. Wir möchten auf einige der Apps hinweisen, die bei Verwendung zusammen mit benutzerdefinierten Kerneln eine tagtäglich bessere Leistung bieten können. Sie können eine App wie SetCPU verwenden Übertakten Sie die CPU Ihres Geräts für eine schnellere Leistung. Übertakten bedeutet im Grunde, die Frequenz Ihres Prozessors zu erhöhen, um eine bessere Leistung zu erzielen. Während dies die Leistung eines Android-Geräts steigert, sind Batterieprobleme ein Teil davon.

4. Leistung steigern

Es besteht auch die Möglichkeit der Nutzung benutzerdefinierte Kernel, die Funktionen und Optionen bieten, die möglicherweise nicht offiziell auf Ihrem Gerät unterstützt werden, wie z. B. die Möglichkeit, CPU, GPU, Bildschirm, Akku, Sound, RAM und mehr zu steuern. Sie können weitermachen und Apps wie EX Kernel ausprobieren, die viele verschiedene Kernel unterstützen und erweiterte Optionen der App optimieren können. Außerdem gibt es spezielle Apps nur für gerootete Geräte, die die Leistung beschleunigen. Es gibt Booster, der Ihr Gerät beschleunigt, indem er den Speicher leert (funktioniert ganz gut), und GLTools, das erweiterte Optionen für eine bessere GPU-Leistung bietet.

5. Entdecken Sie neue Funktionen

Eines der besten Dinge beim Rooten Ihres Geräts ist, dass Sie Zugriff darauf erhalten tonnenweise neue Features zum Spielen und ich liebe diesen Teil absolut. Zum Beispiel bringen sowohl das Magisk-Modul als auch das Xposed-Framework eine Vielzahl von Modulen mit, die mitgebracht werden Funktionen wie Multi-Window, detaillierte App-Berechtigungen, native Zwischenablage, bessere Audioleistung, YouTube-Hintergrundwiedergabe, Boot-Manager und vieles mehr.

5. Entdecken Sie neue Funktionen

Wenn Ihnen das nicht ausreicht, dann bringen Apps wie IFTTT und Tasker auch viele tolle Funktionen, wenn Ihr Gerät über Root-Zugriff verfügt, und geben im Wesentlichen die Möglichkeit, alles auf Ihrem Smartphone mit Leichtigkeit zu automatisieren.

6. Greifen Sie auf weitere Apps zu

Es gibt keinen Mangel an Apps für nicht gerootete Geräte. Der Google Play Store ist mit über 2,5 Milliarden Apps überflutet. Aber es gibt bestimmte coole Apps, auf die nur gerootete Benutzer zugreifen können. Abgesehen von den bereits erwähnten Apps gibt es viele weitere tolle Apps für gerootete Android-Nutzer wie DriveDroid (Download), Substratum (Download), DiskDigger (Download), Migrate (Download) etc., die den Root-Zugriff optimal nutzen um Ihnen großartige Funktionalität und Kontrolle zu bieten.

6. Greifen Sie auf weitere Apps zu

Darüber hinaus ermöglicht Magisk Ihnen, die VIPER4Android-App (Download) zu installieren, um das Audioerlebnis zu verbessern, und es ist ein Segen für Audiophile wie mich. Sie können auch die gewünschten Emoji-Stile auf Ihrem Gerät mit der EmojiSwitch-App (Download) austauschen. Wenn Sie nach einigen der besten Android-Apps für gerootete Geräte suchen, sehen Sie sich unsere Liste an, indem Sie auf den Link klicken.

7. Verbessern Sie die Batterieleistung

Android ist fragmentiert und viele Benutzer beschweren sich immer wieder über die schlechte Akkuoptimierung ihrer Geräte. Nun, wenn Sie einer dieser Benutzer sind, sollten Sie Ihr Gerät sofort rooten, da es Apps und Mods gibt, die die Akkuleistung Ihres Androids vollständig verbessern. Greenify (Download) ist wohl die beste Batterieoptimierungs-App für gerootete Geräte, die coole Funktionen wie den automatischen Ruhezustand bietet, der die Apps, die Ihren Akku stark verbrauchen, in den Ruhezustand versetzt.

7. Verbessern Sie die Batterieleistung

Dann gibt es Naptime (Download), das die eingebaute Doze-Funktion von Android auf die nächste Stufe bringt. Es ist eine aggressive Implementierung für dasselbe und tötet batteriehungrige Apps, wenn Ihr Gerät im Leerlauf ist. Die Nicht-Root-App ist ziemlich anständig, aber Sie erhalten mehr Funktionen, nachdem Sie das Gerät gerootet haben. Wie oben besprochen, können Sie Ihre CPU auch mit Franko Kernel untertakten, um die Einschaltzeit des Bildschirms und eine längere Akkulaufzeit zu verbessern. Dies könnte Ihnen auch helfen, beträchtliche Verzögerungen oder Jitter zu reduzieren, um ein verfeinertes Erlebnis zu bieten.

8. Entfernen Sie Bloatware-Apps und -Anzeigen

System-Apps und aufgeblähte Apps von Geräteherstellern können ein Problem verursachen, wenn Ihr Gerät nicht über einen großen internen Speicher verfügt. Brunnen, Das Rooten bringt die Möglichkeit mit sich, jede System-App oder Bloatware zu entfernen. Es gibt verschiedene Apps, die Bloatware entfernen, aber wir mögen 3C Toolbox (Download) wegen seiner erweiterten App-Verwaltungsfunktionen. Mit der App können Sie System-Apps entfernen, aber das ist noch nicht alles. Sie können auch Updates für Apps entfernen, eine App zusammen mit anderen erweiterten Optionen auf die SD-Karte verschieben. Wenn Sie nach etwas Einfachem suchen, um Bloatware von Ihrem Gerät zu entfernen, können Sie NoBloat (Download) installieren.

8. Entfernen Sie Bloatware-Apps _ Anzeigen

Auch Anzeigen können besonders nervig sein, insbesondere die ganzseitigen Anzeigen, die einige Apps auf den Tisch bringen – wie wir sie oft in MIUI sehen. Root-Benutzer können AdAway (APK-Datei) installieren, die beste Werbeblocker-App für Android. Es ist einfach einzurichten und blockiert Anzeigen sowohl in Apps als auch auf Websites, die Sie besuchen. Sie haben auch die Möglichkeit, eine App oder Website auf die Whitelist/Blacklist zu setzen, wenn Sie großzügig sein und zu ihrer Einnahmequelle beitragen möchten.

9. Alles sichern

Während Android nicht gerooteten Benutzern eine Backup-Funktion bietet, kann es nicht mit den Fähigkeiten beliebter Backup-Apps wie Titanium Backup (Download) mithalten. Es gibt verschiedene Apps für gerootete Geräte, mit denen Sie ein vollständiges Backup Ihres Geräts erstellen können, aber dies ist die beste auf dem Markt. Sie können die in TWRP verfügbare Sicherungsoption verwenden, um eine vollständiges NANDroid-Backup, das alle Daten Ihres Geräts enthältganz einfach ohne zusätzliches Werkzeug.

9. Alles sichern

Mit diesen Tools können Sie Sichern Sie alles, einschließlich aller Apps, App-Daten, Dateien, Einstellungen sowie externer Daten die Teil Ihrer SD-Karte sein könnten. Sie können dieses Backup dann auf Ihrem externen Speicher, Ihrer SD-Karte oder sogar in der Cloud speichern, um es bei Bedarf wiederherzustellen. Wenn Sie also jemals Ihr Android-Gerät verlieren oder zerstören, können Sie ganz einfach ein Titanium- oder Nandroid-Backup auf dem neuen Gerät wiederherstellen und haben das Gefühl, dass nichts passiert ist.

10. Aktivieren Sie Camera2API

Mit dem Wahnsinn von Google Camera möchte jeder die neueste GCam auf seinem Smartphone installieren. Es gibt jedoch ein Engpass, der Benutzer daran hindert, GCam zu verwenden und das ist die Camera2API-Unterstützung. Auf älteren Geräten, insbesondere die mit Nougat und Oreo gestartet wurden, ist Camera2API nativ deaktiviert und OEMs haben immer noch kein Interesse daran gezeigt, die API zu aktivieren. In einem solchen Szenario haben Sie nicht viele andere Möglichkeiten, als Ihr Android-Gerät zu rooten. Sie können Ihr Gerät einfach rooten und Camera2API über die Build Prop oder durch die Installation eines Magisk-Moduls aktivieren. Wir haben eine ausführliche Anleitung zur Aktivierung von Camera2API geschrieben, also gehen Sie zum verlinkten Artikel und genießen Sie GCam auf Ihrem Android-Gerät.

10. Aktivieren Sie Camera2API

11. Greifen Sie auf Pixelfunktionen zu

Wie wir alle wissen, sind Pixel-Geräte die ersten, die die neuen Funktionen auf Android erhalten. Und es dauert Monate – in einigen Fällen mehr als ein Jahr – bis Google diese Funktionen auf alle Android-Geräte bringt. Für Android-Enthusiasten wie uns ist das einfach unerträglich. Wenn Sie also sofort die Pixel-exklusiven Funktionen auf Ihrem Android-Gerät ausprobieren möchten, kommt Ihnen das Rooten zu Hilfe. Die meisten Pixel-Funktionen sind nicht fest mit dem Betriebssystem verbunden und Es sind nur ein paar Änderungen in der Build Prop erforderlich um auf diese Funktionen zuzugreifen. Sie müssen Ihr Gerät nur in eines der neuesten Pixel umbenennen und bam! Hier hast du es. Zum Beispiel ist Google Assistant 2.0 auf Pixel-Geräten verfügbar (ab sofort nur in den USA), aber es scheint nicht, dass es früher auf anderen Android-Geräten erscheinen wird. Mit dem Wechsel von Root und Build Prop können Sie die Pixel-Goodies jedoch jetzt probieren.

11. Greifen Sie auf Pixelfunktionen zu

12. System-App überschreiben

Für mich ist dies einer der Hauptgründe, warum ich mein Android-Gerät roote. Angenommen, es gibt eine App, die eine begehrte Funktion – Google Feed auf OnePlus Launcher – in anderen Ländern als Ihrer Region anbietet. Wenn Sie diese Funktion wünschen, können Sie das jeweilige APK nicht aus der kompatiblen Region installieren wegen des gleichen Paketnamens. Und da es sich um eine System-App handelt, können Sie die App auch nicht ohne Root deinstallieren. Aber wenn Sie das Root-Privileg haben, können Sie die System-App einfach mit einer anderen App mit demselben Paketnamen überschreiben. Auf diese Weise können Sie die offizielle App mit neuen Funktionen genießen und gleichzeitig auf nahtlose Updates zugreifen. Wie toll ist das? Wenn Sie also neue Funktionen wünschen, ist das Rooten unerlässlich.

12. System-App überschreiben

Genügend Gründe gefunden, um Ihr Android-Gerät zu rooten

Das sollten gute Gründe sein, Ihr Android-Gerät zu rooten, finden Sie nicht? Wenn Sie darüber nachdenken, hat ein gerootetes Android-Gerät Zugriff auf viel mehr Funktionen und Optionen als ein nicht gerootetes. Aber das Rooten kommt nicht ohne Mängel. Um sich also ein vollständiges Bild zu machen, sollten Sie auch die Nachteile des Rootens Ihres Android kennen. Klicken Sie auf den Link, um diesen Artikel zu lesen, und treffen Sie dann eine fundierte Entscheidung.

Leave a Comment

Your email address will not be published.